Lebensraum Kirchturm

Neuer Brutkasten für Schleiereulen in Friesenheim

Initiative für Ersatzbrutkasten wegen Kirchensanierung 2018

 

Im Dachstuhl  der evangelischen Kirche In Friesenheim brüten seit Jahren fast regelmäßig Schleiereulen. Da dieses Jahr das Kirchendach saniert wird, ist auch der Brutplatz der Eulen davon betroffen.  Auf der Suche nach einem Ersatzquartier wurden die ökologischen Baubetreuer im nahe gelegenen Hof der Familie Ebling fündig. Nach kurzer Beratung durch unsere Eulenschützer ging es umgehend ans Werk.

Die 10-jährigen Zwillinge Georg und Lennard zimmerten zusammen mit Opa Ebling in Windeseile einen Brutkasten für die Schleiereule. In Teamarbeit wurde gemessen, gesägt, gehämmert und geschraubt. Alle Beteiligten hatten an diesem Generationenprojekt großen Spass.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss wurde der Kasten ganz oben am Scheunengiebel angebracht. Nun hoffen alle auf baldigen Einzug der fliegenden Nachbarn.

Einsatz für die Mauersegler in Dexheim

Aktion Mauersegler
Aktion Mauersegler

Im Frühjahr 2003 wurden an der evangelischen Pfarrkirche in Dexheim Nistkästen für Mauersegler befestigt. Die Akteure auf dem Bild sind (von links nach rechts):

Siegfried Schuch, Cordula Pfeiffer-Strohm, Rudolf Leib (Erbauer der Nistkästen), Nikolaus Strupp (oben auf der Leiter) und der kleine Kai Strohm. Die Mauersegler wollten leider nicht mit auf das Foto.


Viel Einsatz für die jungen Uhus

Nicht nur für Vogelfreunde war die erfolgreiche Brut eines Uhupaares auf der Oppenheimer Katharinenkirche etwas ganz besonderes. Über Monate hinweg lockten die Eulenvögel und ihr Nachwuchs zahlreiche Neugierige in die Stadt. Doch ohne den Einsatz von Küster Richard Betcher wäre ihr dreiköpfiger Nachwuchs wohl nicht flügge geworden. Zum Dank überreichte ihm die NABU-Gruppe Oppenheim und Umgebung eine Urkunde und ein Buchpräsent.

 

Auf seinen täglichen Rundgängen über das Kirchengelände und auch bei Führungen hielt Herr Betcher über Wochen stets nach seinen Schützlingen Ausschau, um ihnen im Notfall beizustehen. Häufig hat er bei Flugübungen notgelandete junge Uhus aufgesammelt und wieder sicher zum Nistplatz auf dem Kirchendach gebracht. Einer musste sogar – wie oben erwähnt – in einer aufwändigen Rettungsaktion aus einem durch Gitter verschlossenen Gewölbe befreit werden. Es ist nicht jedermanns Sache, mit einer großen Eule unter dem Arm die enge Treppe zum Zwischendach hinaufzusteigen. Herr Betcher hat die Jungvögel durch seinen Einsatz gleich mehrfach vor Schaden bewahrt. So viel Engagement für eine seltene Tierart muss unbedingt gewürdigt werden.

Doch die Katharinen­kirche bietet nicht nur Uhus ein Zuhause, viel länger schon haben auch Turmfalken dort Hausrecht. Im nördlichen der beiden romanischen Türme befindet sich ein Nistkasten für Schleiereulen. Das ist nicht selbstverständlich. An vielen Kirchen gingen in den letzten Jahrzehnten angestammte Nistplätze zum Schaden dieser Arten verloren. Daher überreichte der NABU-Vorstand Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator Urkunde und Plakette zur NABU-Aktion „Lebensraum Kirchturm“. 

Text: Rainer Michalski

 

Mehr zu den Uhus in Oppenheim